Das Jahrbuch Musikpsychologie wurde 1984 von Klaus-Ernst Behne, Günter Kleinen und Helga de la Motte-Haber gegründet. Es ist eine nach internationalen Standards arbeitende, wissenschaftliche Publikation der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie (DGM) und veröffentlicht Fachbeiträge in deutscher und englischer Sprache aus allen Themenbereichen der Musikpsychologie, oft auch mit Bezügen zu Nachbardisziplinen wie Musiksoziologie, Musikpädagogik und musikalischer Akustik.

Seit 2018 erscheint das Jahrbuch Musikpsychologie  (JBDGM) als Online-First-Publikation mit OpenAccess-Zugriff auf alle Inhalte in Kooperation mit dem dem PsychOpen-Portal des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID). Eingereichte Manuskripte werden unmittelbar nach positiver Begutachtung bei PsychOpen veröffentlicht. Einmal jährlich erscheinen die Beiträge nachträglich auch als Buchpublikation im Waxmann Verlag, Münster. Das Buch enthält ausserdem zusätzliche Buchrezensionen und Tagungsberichte. 

Wir fühlen uns dem freien Zugang zu wissenschaftlicher Forschung und ihrer freien Verbreitung verpflichtet. Daher sind sowohl die Nutzung unserer Inhalte für die Leser, als auch die Einreichung, Begutachtung und Veröffentlichung von Beiträgen für die Autoren im Jahrbuch Musikpsychologie grundsätzlich kostenfrei! 

Wir empfehlen unseren Leser/innen, sich für die Benachrichtigung bei neuen Veröffentlichungen des Jahrbuch Musikpsychologie einzutragen. Verwenden Sie den Registrieren-Link oben auf der Startseite. Angemeldete Leser/innen erhalten zu jeder neuen Ausgabe des Jahrbuch Musikpsychologie die Inhaltsangabe per E-Mail zugeschickt.

Beachten Sie bitte: Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Frist im 'Call for Papers' für den kommenden Band 30 bis zum 31.12.2020 verlängert und die Themebindung des Bandes aufgehoben.

Geänderter Call for Papers für Band 30: Frist verlängert, Themenbindung aufgehoben

2020-08-01

Angesichts der teils erheblichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Forschung und Lehre an Hochschulen und Universitäten wird die Frist für die Einreichung von Beiträgen für das nächste Jahrbuch Musikpsychologie den Umständen entsprechend angepasst und um ein halbes Jahr bis zum 31. Dezember 2020 verlängert

Wir laden ausdrücklich dazu ein, freie Beiträge aus allen Teilbereichen der Musikpsychologie einzureichen. Forschungsbezüge zur aktuellen Corona-Pandemie sind besonders willkommen.

Weitere Informationen finden Sie im aktualisierten Call for Papers für Band 30.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.

Timo Fischinger & Christoph Louven
Herausgeber des Jahrbuchs Musikpsychologie (JBDGM)

Neuer Beitrag im Band 29 des Jahrbuchs Musikpsychologie (JBDGM) veröffentlicht

2020-07-02

Heute ist ein neuer Beitrag im Band 29 (Musikpsychologie - Musik im audiovisuellen Kontext') des Jahrbuchs Musikpsychologie (JBDGM) in der Rubrik 'Forschungsberichte' veröffentlicht worden:  

'Alte' Jahrbuchbände 16 bis 23 sind jetzt online verfügbar

2020-06-01

Ab sofort liegen auf der Website des 'Jahrbuchs Musikpsychologie' die Bände 16 bis 23 des Jahrbuchs in digitalisierter Form vor.

Bislang können damit unter https://jbdgm.psychopen.eu/index.php/JBDGM/Archiv die 'alten' Bände 16 bis 27 im Volltext als OpenAccess-Publikation zur kostenlosen, freien Verwendung unter der CC-BY 4.0 Lizenz abgerufen werden. Die noch fehlenden Bände 1 bis 15 werden sukzessive ergänzt.  

Alle ‚alten‘ Beiträge liegen als durchsuchbares PDF vor, sind mit einer neu vergebenen DOI versehen und in der PubPsych/PSYNDEX-Datenbank recherchierbar. Forschungsberichte, Spots und Nahaufnahmen sind dabei jeweils als eigenständiges PDF verfügbar, alle anderen Beiträge (Rezensionen, Tagungsberichte und sonstige Beiträge) in mehreren Sammel-PDFs.   Beitragstitel und Zusammenfassungen sind im Interesse der internationalen Sichtbarkeit konsequent in deutscher und englischer Sprache angegeben. Falls diese Angaben in den gedruckten Bänden nicht in beiden Sprachen verfügbar waren, wurden Titel und Zusammenfassungen aus der Originalsprache maschinell mit www.deepl.com übersetzt und dies entsprechend gekennzeichnet.